Brexit: Was sind die Herausforderungen für die kerntechnische Branche?

Energie im Dialog
18. April 2018, Atrium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Berlin

Großbritannien setzt in seinem Energiemix auch in der Zukunft auf die Kernenergie. Zudem sind viele kerntechnische Anlagen in den kommenden Jahrzehnten zurückzubauen. Das Vereinigte Königreich ist damit einer der wichtigsten Märkte für Kerntechnik in Europa – auch für deutsche Unternehmen und Organisationen.

Welche Auswirkungen kann bzw. wird der Brexit auf die deutsch-britische Zusammenarbeit im Bereich der Kerntechnik haben? Welche Herausforderungen bestehen, was ist zu beachten und welche Chancen gibt es?

Diese und weitere Fragen erörterte DAtF wir mit unseren Gästen auf dem Panel am Abend des 18. April 2018 in Berlin.

Moderation: Dr.Ralf Güldner | Präsident DAtF

  • Axel Göhner | Regierungsdirektor, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin
  • Nick Leake | Botschaftsrat und Leiter der EU- und Wirtschaftsabteiling, British Embassy, Berlin
  • Herbert Lenz | Geschäftsführer, Westinghouse Electric Germany GmbH, Mannheim
  • Dr. Christian Raetzke | Rechtsanwalt, CONLAR Consulting on Nuclear Law, Licensing and Regulation, Leipzig